Hinweis: Dieser Text ist geschützt und als Information für unsere Mitglieder bestimmt. Er darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.

Landesverband der Gartenfreunde

Baden-Württemberg e.V.

Heigelinstraße 15, 70567 Stuttgart

Tel.: 0711/7155307, Fax: 0711/724066

Internet: www.landesverband-bw.de e-mail: info@landesverband-bw.de Fachberatung

 

Obstbaum-Unterlagen

Unsere Obstbäume können sortenecht nur durch Veredelung vermehrt werden, üblicherweise durch Okulation (Einsetzen einer Knospe des „Edelreises“, d.h. der betreffenden Sorte unter die Rinde der „Unterlage“, d.h. des Wurzelbildners).

Jeder Obstbaum besteht also praktisch aus zwei Pflanzen, dem Wurzelbildner und der

Edelsorte.

Über die Wahl der Unterlage lässt sich die Wuchsstärke und damit auch die „Endgröße“ des Obstbaumes steuern.

Es gibt speziell gezüchtete Unterlagen, die ein sehr schwaches Wurzelsystem ausbilden, daher die Edelsorte nur mit geringen Nährstoffmengen versorgen können und diese damit in ihrer Wuchsleistung praktisch ausbremsen. Das Ergebnis ist ein (klein)gartentauglicher kleinerer Baum, bei dem zudem der Ertrag früher einsetzt als bei einer „starkwüchsigen“, viele Wurzeln ausbildenden Unterlage, die durch gute Ernährung der Edelsorte große Bäume ermöglicht, wie sie z.B. in Streuobstwiesen üblich sind. Je „schwächerwüchsig“ die Unterlage ist, desto empfindlicher reagiert sie auch auf ungünstige Bodenverhältnisse und Trockenheit bzw. Staunässe. Auch sollte Wurzelkonkurrenz vermieden werden z.B. durch

das Freihalten einer „Baumscheibe“ im Rasen rund um den Baum, die zweckmäßigerweise mit einer Mulchschicht vor dem Aufkommen von „Wildkräutern“ und zu raschem

Austrocknen geschützt wird. Ebenso benötigen die Bäumchen auf diesen Unterlagen

zeitlebens eine Stütze, sei es ein Pfahl oder eine Spaliervorrichtung, die bei Pflanzung

mehrerer Bäume Vorteile bietet. Zwei Spanndrähte ca. 60 und 160 cm über dem Boden reichen aus, an denen wird ein Bambusstab o.ä. befestigt, an dem man dann den Baum hochzieht und befestigt.

 

Apfel-Unterlagen:

M9:

Verbreitetste schwachwüchsige Unterlage, ideal für Spindelerziehung, Wurzeln brechen bei starkem Biegen, Edelsorten auf M9 werden etwa 2 m hoch und 1,5 m breit.

M27:

Noch schwächerwüchsig als M9, ist aber kritisch bei schwachtriebigen Edelsorten und bei trockeneren Böden, unbedingt auf gleichmäßige Wasserversorgung achten.

M26:

Steht in der Wuchsstärke zwischen M9 und den folgenden mittelstarkwachsenden Unterlagen, für ungünstigere Bodenverhältnisse besser geeignet als M9

B9:

Budagovski 9, eine in der Wuchsleistung mit M26 vergleichbare neuere russische Unterlage, die besonders robust und trockenheitsverträglich sein soll

M4, M7, MM106:

Mittelstarkwachsend, für Niederstämme, besonders M7 ist recht robust und trockenheitsverträglich, Niederstämme werden ca. 4 m hoch und breit.

MM111:

Stärkerwüchsig als M4, M7 und MM106, aber dennoch frühe Erträge, für ungünstigere Bodenverhältnisse

 

Birnenunterlagen:

Quitte A:

Relativ frosthart und kalkverträglich

Quitte C:

schwächerwüchsig als Quitte A, aber frost-und kalkempfindlich, nur für sehr geschützte

Lagen wie Hauswände, Innenhöfe, etc.

`Pyrodwarf ́:

Neue Unterlage, etwas stärker wüchsig als Quitte A, steilere Aststellung, bildet keine Ausläufer, kalkverträglich.

 

Unterlagen für Süßkirschen:

 `Gisela 5 ́oder 3

4 m hoch, früher Vergreisung durch Schnittmaßnahmen entgegenwirken

Weiroot 158:

bis 4 m, wüchsiger, spätere Vergreisung

Weiroot 872 oder 720

Höhe bis 2,3 m, für intensiven Anbau, bei sehr guten Böden und gleichmäßiger Wasserversorgung

Prunus avium - Unterlagen (Vogelkirsche) eignen sich aufgrund ihrer Wuchsstärke nicht für Kleingärten!

 

Unterlagen für Sauerkirschen:

`Colt ́:

gut veredelbar, auch für Süß - und Zierkirschen

Grundsätzlich bei Sauerkirschen keine sehr schwachwüchsigen Unterlagen verwenden.

 

Unterlagen für Zwetschgen, Pflaumen und Mirabellen:

`St. Julien INRA 655/2 ́:

Schwächerwüchsig, Baumhöhe um 3 m, früh tragend und standfest.

`St. Julien A ́:

An Stockausschlägen zu erkennen.

`Fereley ́:

Wie St. Julien INRA 655/2

`Pixi ́:

Sehr schwachwüchsig für Dicht - oder Heckenpflanzung, auch für Topfkultur,

nur bei sehr guten Böden und gleichmäßiger Wasserversorgung.

`Weito ́:

Neue schwachwüchsige Zwetschgenunterlage

 

Fachberatung



Das weite, todesmüde Schweigen;
Die kalte Klarheit in der Luft;
Die Bäume mit den kahlen Zweigen;
Auf frischem Schnee ein blauer Duft

 Und drunter all das junge Leben,
Um dessen still verborgnes Sein
Schon ahnungsvolle Träume schweben von einer Welt im Sonnenschein
Emil Besser