Wir verwenden Cookies, damit unsere Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Sehr geehrte Kleingärtner, Siedler und Eigenheimer, liebe Gartenfreunde

Landesverband ist Dienstleister der Mitglieder

Informationen und Gespräche prägen den dritten "Tag der offenen Geschäftsstelle" - Gemeinsam Weichen für die Zukunft stellen
(siehe Bilder

Sonne pur, Schattenplätze und gekühlte Getränke heiß begehrt. Viele Gespräche und interessante Fachvorträge. - Das alles machte den dritten "Tag der offenen Geschäftsstelle" des Landesverbandes der Gartenfreunde in Stuttgart erneut zu einem Treffen mit regen Meinungsaustausch. Die Stärkung des "Wir-Gefühls" als Gartenfreunde zog sich dabei wie ein roter Faden durch die Veranstaltung.

Zu "mehr Miteinander" forderte Präsident Klaus Otto in seiner Begrüßung auf. In Zeiten von weniger Bereitschaft zum Ehrenamt gewinnt der Zusammenhalt im Verein immer mehr an Bedeutung. Außerdem sieht sich der Landesverband als Dienstleister für die Vereine. Das dem so ist, machten auch die weiteren Präsidiumsmitglieder Rolf Hurlebaus (Vize-Präsident), Hannelore Aigner (Finanzen), Jutta Kerler (Schriftführung) sowie die Fachberater Harald Schäfer und Jörg Gensicke in vielen Gesprächen deutlich. Ihr Credo: Die Geschäftsstelle ist nicht nur Ansprechpartner für die Bezirks-, Kreis-, oder Vereinsvorsitzenden, sondern steht allen Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite.

Eine Anlaufstelle war an diesem Tag in der Tat die Geschäftsstelle. Zum einen, weil die Räumlichkeiten einigermaßen kühl waren. Zum anderen, weil alle Büros zu besichtigen waren und zahlreiche interessante Informationsbroschüren auslagen. Susanne Freikowski und Andrea Widmer, die guten Geister der Geschäftsstelle, informierten ebenfalls über ihre vielfältigen Tätigkeiten. Außerdem fanden hier verschiedene Vorträge statt. Franziska Schäfer und Vater Harald Schäfer veranstalteten nicht nur Gartenführungen, sondern hielten Fachvorträge, darunter zum Thema "Trockengarten - Rasenalternative im Klimawandel", der auf ein aufmerksames Publikum stieß. Ebenso wie das Referat von AXA-Mitarbeiter Helmut Bofinger aus dem Bereich "Versicherungen".

Aufmerksamkeit im Außenbereich bekam Landesfachberater Jörg Gensicke für das Thema Bienenhaltung (nebst leckeren Honig); viel Lob gab's für Schulgartenbeauftragter Christian Puschner und seiner Schulgartenbroschüre, die demnächst auch Ministerpräsident Kretschmann übergeben wird.

Und das alles bei strahlendem Sonnenschein. Kühle Erfrischungen, heiße Würste vom Grill sowie Kaffe und selbsgebackenen, gespendeten Kuchen ließen sich die Gartenfreunde jedenfalls schmecken. Der Erlös wird wiederum einem guten Zweck zugeführt.

Beim letzten offiziellen Veranstaltungspunkt "Vereine, fit für die Zukunft" zeigte sich, dass die Gartenfreunde wie alle Vereine dem Wandel der Zeit unterworfen sind. Um nicht unter zu gehen, müssen die notwendigen Weichen für die Zukunft gestellt werden. Fachberater Schäfer hatte einige interessante Folien erstellt, die realistisch aufzeigen, wo die Probleme liegen. Angefangen vom Austritt veschiedener Kreis- oder Bezirksverbände, was zwangsläufig zu einem Rückgang der Mitglieder führte, bis hin zu enorm ansteigenden Aufgaben für das Ehrenamt, das ohne hauptamtliche Kräfte nicht mehr auskommen kann.

Viele Aufgaben und Fragen stellen sich für die Zukunft. Antworten und Lösungen müssen erarbeitet, von alten Strukturen teilweise Abschied genommen werden. Inseinem kurzen Schlußwort betonte Präsident Otto, dass die Zukunft nur in der Gemeinschaft und mit Entschlossenheit gemeistert werden kann.

Text und Fotos: Jürgen Klein,Pressereferent